Mehr Punkte als Spiele: Auch Dominik Patocka bleibt!

„Es war wirklich eine Saison, die man so leicht nicht vergessen wird“, sagt der Deutsch-Tscheche mit Blick auf die letzte Spielzeit. „Ohne Zuschauer, die Zukunft der Vereine war unsicher, wie wird es weitergehen? Bis heute herrscht diesbezüglich noch immer eine Unsicherheit. Ich hoffe, dass dieser Corona-Wahnsinn bald vorbei ist und sich keiner mehr über Impfung, negativ oder positiv unterhalten wird. Das Virus ist hier und wird wohl bleiben, wir müssen lernen, dass es ein Teil unseres Alltages ist. Dennoch denke ich, dass man die Saison für Limburg als positiv einstufen kann, da wir ein Aufsteiger waren. Für mich persönlich war es eine der besten Saisons, die ich je hatte. Ich konnte sowohl Eishockey spielen, als auch in der Firma meines Vater arbeiten. Hiermit gilt ein großes Dankeschön nach Limburg an den Vorstand und die Trainerschaft.“

Wenn Patocka nach vorne schaut, dann hat er eine klare Botschaft: „Lasst die Fans ins Stadion! Ich denke, das ist ein riesiger Wunsch von allen! Wir brauchen sie! Ohne Fans ist es nicht das Gleiche, da einfach Totenstille im Stadion herrscht. Als ich zurück nach Deutschland kam Anfang Januar und ich mein erstes Spiel absolviert habe, damals gegen Leipzig, habe ich mir gedacht, ich sei im falschen Film. Es fühlte sich nicht wie ein Spiel an, sondern wie ein Trainingsspiel. Die Fans sind ganz einfach der 7. Mann und sind unfassbar wichtig für den Sport. Im Endeffekt spiele ich Eishockey auch zum großen Teil für die Fans, ich liebe sie ganz einfach. Eishockey funktioniert nach dem Motto: Geteilte Freude ist doppelte Freude!“ 

Dass er diese Freude, hoffentlich mit Fans, auch in der nächsten Saison bei den Rockets auslebt, freut Patocka und die Verantwortlichen gleichermaßen: „Dominik hat von der ersten Minute bei uns überzeugt“, sagt Lörsch über den Stürmer, der in 22 Spielen 24 Punkte erzielte. „Er passt genau in diese Mannschaft und auch in unsere Philosophie. Ein ganz feiner Eishockeyspieler und ein toller Sportsmann und Mensch. Ich habe erst kürzlich mit ihm gesprochen und er bereitet sich bereits intensiv auf die neue Saison vor - auf und neben dem Eis. Ich bin mir sicher, dass er noch einmal nachlegen wird mit Blick auf seine Leistung.“

Warum Patocka bleibt, erklärt der 27-Jährige so: „Ich muss sagen, dass Willi Lotz daran den größten Anteil hat. Während der Corona-Zeit und nach dem überraschten Aus bei Slavia Prag wollte ich erstmal nicht in diesem Chaos spielen, ich wollte die Saison pausieren. Zudem hatte ich so viel zu tun und die Arbeit bei meinem Vater hat mir Spaß gemacht. Ich wollte daher die unsichere Zeit nutzen und mich auch auf mein späteres Leben vorbereiten. Willi hat mich eines Tages angerufen und mir gesagt, dass man mich wirklich unheimlich gerne bei den Rockets hätte. Ich war mir jedoch noch unsicher, weil ich meinen Job nicht aufgeben wollte und mir professionelles Eishockey einfach zu unsicher erschien. Willi hat das als erfolgreicher Geschäftsmann sofort verstanden, mir aber dennoch schnell einen Weg aufgezeigt, wie ich beides verbinden kann. Und wenn ich mal aussetzen müsste wegen des Jobs, sei das auch kein Problem. So kam ich vergangene Saison nach Diez und so wurden wir uns auch nach der Saison sehr schnell einig. Bei der EGDL zu bleiben war für mich eine leichte Entscheidung. Team, Vorstand und Betreuer waren immer unfassbar nett und hilfsbereit zu mir. Ich bin froh, dass ich hier bleiben kann, bin dankbar für die Flexibilität und die Toleranz, was meinen Job betrifft und kann es kaum erwarten, alle bald endlich wiederzusehen.“

Der sportliche Ausblick auf die neue Saison steckt bei Patocka ebenfalls voller Vorfreude: „Ich habe eine super Sommervorbereitung mit meinem Konditionstrainer Michal Hamrschmid, welcher lange bei der A-Nationalmannschaft und Sparta Prag als Konditionstrainer tätig war. Wir trainieren in einer geschlossenen Gruppe jeden Tag und es sind Jungs wie Radko Gudas, Jakub Voracek, Daniel Vladar, Matej Machovsky, Matej Chalupa, Michal Repik mit dabei. Mit diesen Jungs trainiere ich schon seit drei Jahren und besser kann ich es mir nicht vorstellen. Somit müsste ich auf jeden Fall fit für die Saison sein. Meiner Meinung nach haben wir dieses Jahr, was ich gesehen habe, eine wirklich starke Mannschaft, wovon ich mir viel erhoffe. Playoffs sind für mich ein absolutes Muss!“