Abschiedsspiel mit Verlängerung: Martin Homola beendet Karriere

Martin Homola ist als erster Spieler in der Diez-Limburger Eishockeygeschichte mit einem Abschiedsspiel verabschiedet worden - in Anerkennung seiner Leistungen für das heimische Eishockey.

Wenn Martin Homola nach Spielende auf den Spielbericht geschaut hat, dann wäre es nicht einmal abwegig, dass er sich gedacht hat: Och komm, drei Tore gegen die aktuellen Rockets, vielleicht geht ja doch noch eine Saison. So hat der Dauerbrenner des Limburger Eishockeys es all die Jahre gehandhabt, in denen er sich in den Dienst der Mannschaft gestellt hat. Als Aktiver tat er dies noch bis zur Saison 2016/17, in der er mit knapp 50 Jahren noch immer mithalten konnte. Konditionell hatte er ohnehin nie ein Problem.

Das Wiedersehen mit alten Weggefährten wurde zum erhofften Torfestival - am Ende stand ein 11:8-Sieg des aktuellen Regionalliga-Teams auf der Anzeigentafel. „Genau so muss ein Spiel auch ausgehen“, sagte Rockets-Trainer Stephan Petry. „So ein Ding endet mit vielen Toren und maximal zwei, drei Treffern Unterschied. Es hat einfach Spaß gemacht, Martin Homola diesen Abschied zu bereiten. Sportlich war es für uns eine gute Trainingseinheit. Unser Fokus geht nach diesem Spiel nun auf die schwere Partie in Hamm am Sonntag.“

Der Fokus des Teams Homola lag in den 60 vorangegangenen Minuten auf dem Spaß-Faktor - kombiniert mit maximaler sportlicher Ausbeute. An der Seite von Marco Herbel und Andre Bruch stürmte Homola in sein letztes Spiel - die Reihe sollte am Ende für sieben der acht Treffer verantwortlich sein. Die achte Bude machte einer, der als taktische Geheimwaffe nicht wie gewohnt in der Abwehr, sondern im Sturm aufgestellt wurde: Christoph „Bobby“ Röhr. Ein Tor mit Nachschlag: Röhr feierte seine Bude mit einem „Schnee-Engel auf Eis“.

„Genau so hatte ich mir den Abend gewünscht“, sagte Homola. „Noch einmal mit meinen Jungs spielen und in der Kabine Geschichten von früher erzählen. Wir haben nach dem Spiel erst in der Halle gefeiert und waren danach noch bis morgens unterwegs. Ein toller Abend und eine super Feier. Der Pokal, den mir der Verein übergeben hat, wird einen Ehrenplatz bekommen. Bedanken möchte ich mich bei allen, die das heute Abend möglich gemacht haben.“

An die Tatsache, dass sein Trikot nun unter dem Hallendach hängt, wird sich der Dauerbrenner aber erst noch gewöhnen müssen. „Ich glaube, ich werde das erst so richtig realisieren, wenn ich das nächste Mal in der Halle bin. Das waren schon sehr viel Eindrücke an diesem Abend. Danke an die EGDL, die Hallenbetreiber und alle, die dabei waren."

Team Homola: Kalle Lang, Ralf Groos - Andreas Halfmann, Marco Hillgärtner, Daniel Walther, Björn Michels - Christoph Röhr, Olver Kreuder, Marco Herbel, Frank Lempges, Lucas Golumbeck, Patrick Kaliszewski, Robin Lehmann, Andre Bruch, Martin Homola.

Tore für das Team Homola: Martin Homola (3), Andre Bruch (3), Christoph Röhr, Marco Herbel.

Tore für die EG Diez-Limburg: Tobias Schwab (2), Florian Flemming (2), Jamie Hill (2), Jeff Smith, Konstantin Firsanov, Kim Mainzer, Nils Krämer, Florian Böhm.